Rundschreiben 07/2006 - Yachtclub Sorpesee e.V (YCS)

Ycs
Direkt zum Seiteninhalt

Rundschreiben 07/2006

Club > Mitglieder > Rund > 06

   Liebe Mitglieder, verehrte Gäste,              Sundern-Langscheid, den 30.08.2006
mit einem Donnerwetter und Wirbelsturm endete der Hochsommer am 26.Juli 2006.
Neben vielen Wasserschäden in der Umgebug gingen sogar unsere Steganlagen auf Drift, als der Wirbelsturm aus Nord unseren Hafen traf. Mit Hilfe der Langscheider DLRG und Feuerwehr konnten die Stege wieder zurück gekurbelt werden. Die Bremsen der beiden Winden an Land hatten sich gelöst und werden nun überholt. Zusätzlich ist vorübergehend ein zweites Drahtseil gespannt worden. Es entstand zum Glück nur leichter Lackschaden an der MS Sorpesee, unsere Schiffe blieben unversehrt.

Erfreulich verlief dagegen die zweite Flottillenfahrt der Yachtclub Segler am 5. August. Bei leichter Brise aus Nordwest segelten 19 Boote gemeinsam vom YCS zur „Sünnenbucht" und zurück. Solche Flottenverbände sieht man sonst nur zur Regatta.

Ähnlich positiv und aktiv zeigte sich der YCS beim Seefest. Drei Mitglieder starteten beim Triathlon, eine Jugend- und eine Seniorencrew paddelte im Riesencanadier mit und der olympische Triathlon wurde mit der Startpistole des YCS gestartet. Zur Lampignionfahrt beim Feuerwerk Sorpe in Flammen liefen ebenfalls einige Schiffe aus.

Die Regattasegler sind von den Deutschen Meisterschaften zurück: Caroline Pepin gab ihr Debüt im 420er auf dem Dümmer See, sie erreichte einen Mittelplatz im Gold Fleet, Henrike Pepin und Felix Kaiser ersegelten mittlere Platzierungen im Optimisten vor Kiel und in der Variantaklasse kann der YCS stolz auf den Deutschen Meister an der Vorschot Matthias Kelm sein. Jo Bongard und Klaus-M. Volmert freuten sich über Platz drei.

Nach einer guten Sommersaison ist unser Wirtsehepaar Harwart vom 05.09. bis einschl. 08.09.2006 für vier Tage im wohlverdienten Urlaub. Bitte beachten Sie: das Clubhaus ist in dieser Zeit  geschlossen.

Bei der diesjährigen Reviermeisterschaft Sorpesse konnte der ausrichtende SCSI mit 24 Schiffen ein gutes Meldeergebnis verzeichnen (SCSI 10, YCS 6, SCFL 5, KSCH 3),
ein gutes Regattaergebnis jedoch verbuchte der  Y C S, denn von den sechs teilnehmenden YCS-Crews wurden die Plätze 1, 2, 3, ersegelt. Reviermeister 2006 wurde Clemens Schulte-Feldmann(Sprinta-Sport) vor Jo Bongard (VA) und Hans-Peter Hetkamp (H-Boot). Die Steuerleute Jochen Vielhaber (Neptun 24), Gerd Brügge (VA) und Claus Puteanus (H-Boot) kamen wegen der einsetzenden Flaute nicht mehr im Zeitlimit ins Ziel und landeten auf Platz 10 wie die anderen 13Yachten.

        Seite 2
Der Ruhrverband weist nochmals darauf hin, dass gemäß der Bootsordnung der Einsatz von Motorantrieb auf dem Sorpesee nicht gestattet ist.

Die Stadt Sundern hat den aktuellen u. vorläufigen Entwurf zur Neugestaltung der Seepromenade in der Ratssitzung am 22.08.2006 offengelegt. Die Landstraße soll seewärts verschwenkt werden, große Teile der großen Parkplatzfläche sollen wegfallen. - Der Vorstand des YCS wird Einfluß nehmen zur Sicherung unserer Parkplatzfläche. Eine Entscheidung und ev. Baubeginn wird noch Jahre brauchen.

Am Samstag und Sonntag, den 02. + 03. Sept. findet wieder das beliebte Optimisten-Training statt, zu dem Jugendwart Guido Bruch alle Eltern und Opti-Kinder herzlich einlädt.

Am Samstag, den 02.09.2006 ist Arbeitseinsatz der Gruppe L- Z von 8.00  bis 13:00 Uhr. Auch hier wird eine rege Teilnahme erwünscht.

Der Deutsche Segler Verband meldet per E-Mail:  Unter dem Motto "Sail the World" feiert die International Sailing Federation (ISAF) im Jahr 2007 ihr hundertjähriges Bestehen. Die sportlichen Jubiläumsveranstaltungen werden in Estoril/Portugal stattfinden. Aus Anlass des Jubiläums wird die ISAF außerdem den Titel "Segler des Jahrhunderts" vergeben.
EPIRB-Seenotfunkbaken für Charterer


Um im Seenotfall schnell geortet zu werden, führen viele Segler automatische Satelliten-Seenotsender, so genannte EPIRBs (Emergency Position Indicating Radio Beacon) an Bord. Diese Sicherheitsausrüstung ist in Deutschland bisher Eignern von seegehenden Yachten vorbehalten, weil die für die Zulassung erforder-lichen MMSI-Nummern von der Bundesnetzagentur nur schiffsbezogen vergeben werden. Das erweist sich für Charterer zunehmend als Problem – insbesondere, wenn sie mit dem gemieteten Schiff an Hochseeregatten teilnehmen, bei denen EPIRBs vorgeschrieben sind. Die Kreuzer-Abteilung des DSV hat sich deshalb an das BM gewandt, um eine personenbezogene Registrierung analog der Praxis in anderen Nationen zu erreichen. Während der Übergangsphase verzichten einige Regattaausrichter auf die Ausrüstungspflicht mit EPIRBs und empfehlen sie lediglich.

Der DSV setzt sich dafür ein, dass Sportgeräte auch sonntags befördert werden dürfen. Nach der StVO gilt nicht nur für LKW über 7,5 t, sondern auch für LKW mit Anhänger das Sonntagsfahrverbot. Diese Regelung hat zur Folge, dass die oft als LKW zugelassenen Zugfahrzeuge für Bootstrailer sonntags nicht ohne Ausnahmegenehmigung auf deutschen Straßen fahren dürfen. Sportler, die das Sonntagsfahrverbot nicht einhalten und über keine Ausnahmegenehmigung verfügen, müssen mit Bußgeldern bis zu 250 Euro rechnen. Der DSV hat sich gegenüber dem Ministerium dafür ausgesprochen, das Sonntagsfahrverbot für Sportgerätetransporte generell aufzuheben. Bis zur endgültigen Entscheidung des Ministeriums empfiehlt der DSV für Zugfahrzeuge, die als LKW geführt werden, eine Ausnahmegenehmigung  zu beantragen.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Spätsommer oder Indian summer mit vielen Stunden auf dem Wasser und im Club.

Mit freundlichen Grüßen
Yachtclub Sorpesee


Klaus-M. Volmert
1. Vorsitzender


©2017 Dierk Busse all rights reserved Yachtclub Sorpesee
Zurück zum Seiteninhalt