Protokoll Mitgliederversammlung - Yachtclub Sorpesee e.V (YCS)

Ycs
Direkt zum Seiteninhalt

Protokoll Mitgliederversammlung

Club > Mitglieder > Rund > 13

 Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des YCS am 17.03.2013

Datum:   17.03.2013 Ort:  Clubhaus des YCS, Zum Sorpedamm 8, 59846 Sundern
Beginn:   15:05 Uhr Ende:  16:55 Uhr
Versammlungsleiter:  Klaus-Michael Volmert, 1. Vorsitzender YCS
Protokollführerin: Alexa Scheffer
Anwesende Mitglieder: 70 stimmberechtigte Mitglieder

Top 1: Begrüßung und Eröffnung
Klaus-M. Volmert begrüßt die Mitglieder und stellt fest, dass frist - u. formgerecht zur Mitgliederversammlung eingeladen wurde. Die Tagesordnung lag der Einladung vom 25.02.13 bei.
Top 2: Ehrung der Verstorbenen
Frau Gabi Brügge gedenkt den verstorbenen Mitgliedern Herrn Friedrich Nettelhoff (2012), Herrn Karl Treder (2012), Frau Liesel Vellmer, Gründungs- und Ehrenmitglied (2013) sowie Herrn Erwin Sdun. (2013).
Top 3: Auszeichnung der Jubilare mit Urkunden und Nadeln.
Frau Brügge stellt fest, dass in diesem Jahr weder 25-jährige, noch 50-jährige Mitgliedschaften zu verzeichnen sind. Dagegen gibt es drei Mitglieder, die 60 Jahre dem Yachtclub die Treue halten: Herr Carl-Heinz Vellmer, Herr Paul Salmen und Herr Dierk Busse. Als einzig anwesender Jubilar bekommt Herr Dierk Busse ein Weinpräsent von Frau Brügge überreicht. Kein Jubiläum, aber einen Geburtstag feiert Frau Harwath am heutigen 17.03. und die Versammlung bringt ein spontanes Ständchen.
Top 4: Verlesung und Genehmigung der Protokolle der Mitgliederversammlung vom 18.03.2012
Frau Scheffer liest das Kurzprotokoll der MV vom März 2012 vor. Dieses wird mit 2 Gegenstimmen und 0 Enthaltungen genehmigt.
Top 5: Geschäftsbericht des Jahres 2012 / Ausblick 2013, vorgetragen durch den 1. Vors.
Herr Volmert macht darauf aufmerksam, dass der Yachtclub im Jahr 2013 sein 60-jähriges Bestehen feiert. Ausgehend von einigen Familien, die ein Wochenendhaus am schönen Sorpesee ihr Eigen nannten, entwickelten sich die Freude am Segelsport und der Wunsch, ein eigenes Clubhaus zu errichten. Unser heutiges Clubhaus wurde erworben und stetig verschönert und verbessert. Es wurde ein Kastellanehepaar verpflichtet und bis heute hat sich der Yachtclub ständig weiterentwickelt.
Weiter führt der 1. Vorsitzende aus, dass der aktuelle Vorstand seit 2005 besteht. Durch das Erarbeiten einer Geschäftsordnung konnten die Vorstandsaufgaben definiert und teilweise verteilt werden. Die rund 250 Stunden, die durch den 1. Vorsitzenden und rund 240 Stunden, die durch den Jugendwart geleistet wurden, wird klar, dass eine Aufgabenverteilung ein wichtiges Thema darstellt. Herr Volmert dankt den übrigen Vorstandsmitgliedern, die sich vorbildlich um ihr jeweiliges Ressort kümmern. Sein Dank gilt auch Herrn Gerd Brügge, der ein Programm für den PC etabliert hat, mit welchem die Mitgliederverwaltung stark vereinfacht wurde.
Ferner berichtet der VL über die endgültige Anpassung der neuen Clubsatzung an die aktuelle Rechtslage. Diese konnte im März 2012 durch das Amtsgericht registriert werden.
Vom Ruhrverband wurde nach mehreren Jahrzehnten ein neuer Mietvertrag vorgelegt. Dies wurde u. a. notwendig, um den neuen Parkplatz in den Lageplan aufzunehmen. Da es im Umgang mit dem Ruhrverband keine Möglichkeit der Verhandlung gibt, wurde der neue Vertrag unterschrieben. Auch die Nachbarclubs sind diesen Weg gegangen.
Ein weiterer Punkt, der den Club bewegt hat, war der Wunsch von Ehepaar Harwat, nach 18 Jahren aus dem Berufsleben auszuscheiden. Eine weitflächig in der Tageszeitung geschaltete Anzeige brachte leider extrem geringe Resonanz. Dennoch ist es gelungen, Nachfolger zu finden und am 20.03.13 wird die offizielle Übergabe an Familie Petra und Patrick Richter aus Arnsberg erfolgen. Herr Volmert bedankt sich bei Herrn Möllenbeck, der sich besonders um die Verpflichtung von Familie Richter bemüht hat und stellt Petra und Patrick Richter persönlich vor. In der Wintersaison soll das Clubhaus nur noch an den Wochenenden und für Veranstaltungen geöffnet sein, die neuen Öffnungszeiten für die Sommersaison werden im nächsten Rundschreiben und im Internet bekannt gegeben.
Ehepaar Harwat bekommt ein Abschiedsgeschenk von Frau Brügge und Frau Verfuß überreicht und diese richten in einer kurzen Ansprache dankende Worte an die Versammlung. „Eine Ära geht zu Ende".
TOP 6: Bericht über Haus und Hof von Axel Möllenbeck
Herr Möllenbeck berichtet über sieben Arbeitseinsätze, die mit guter Stimmung im Jahr 2012 durchgeführt worden sind. Er betont, dass die AE auch für Neumitglieder eine gute Möglichkeit des Kennenlernens bieten.
In 2012 erledigte Arbeiten an Haus und Hof waren die Entrümpelung und Dämmung des Dachbodens. Diese Maßnahme ist mit 8.000,- € teurer geworden als vorher veranschlagt. Dies liegt an der Mehrarbeit durch die Entsorgung des angesammelten Gerümpels und eines krankheitsbedingten Ausfalls von Herrn Möllenbeck. Erfreulicherweise konnten aber die Energiekosten gesenkt werden. Durch die bessere Isolierung und den neuen Anbieter konnten im Bereich Gas 32% und im Bereich Strom 14% gespart werden.
Das Clubhaus ist mit neuen Möbeln ausgestattet worden. Das vorab veranschlagte Budget von 12-15.000,- € konnte ebenfalls erheblich durch einen Gelegenheitskauf unterschritten werden. Die Tische konnten zu einem Preis von 1.000,- anstelle von 4.200,- pro Tisch erworben werden, bei den Sesseln konnten ebenfalls Sonderpreise genutzt werden. Herr Möllenbeck hat zusätzlich eine Woche Urlaub investiert, um die kleinen Mängel der Tische fachgerecht zu beseitigen.
Die Schwingtür im Eingang wurde durch eine massive Tür ersetzt und die Kellertür wurde ausgetauscht. Die Kosten für die Kellertür betrugen am Ende 3.000,- € anstelle von 2.500,- € lt. Budget, konnte aber durch eine „Bullaugenoptik" erheblich aufgewertet werden. Familie Brüchner hat sich bereit erklärt, die Beiputzarbeiten kurzfristig zu erledigen.
TOP 7: Kassenbericht des Jahres 2012, vorgetragen durch Mainhard Bruch
Herr M. Bruch berichtet über das EDV Programm zur Mitgliederverwaltung, welches für ihn eine Arbeitserleichterung bedeutet. So gibt es aktuell 352 Mitglieder im Club, die sich in 160 Vollmitglieder, 79 Ehegatten und 67 Kinder aufteilen. Ferner gibt es 17 Gastmitglieder, 10 Ehegatten von Gastmitgliedern und 15 Kinder. Hinzu kommen noch vier Ehrenmitglieder. Im Jahr 2012 konnten 14 neue Gastmitglieder mit acht Kindern begrüßt werden. Es gab neun Austritte und vier Mitglieder sind seit der letzten MV verstorben. Insgesamt hat der YCS 19 mehr Mitglieder als 2012.
Herr Bruch freut sich, über ein positives Geschäftsjahr berichten zu können. So überstiegen die Einnahmen wieder die Aufwendungen und auf dem Bankkonto ist aktuell ein Guthaben von 152.000,-€ zu verzeichnen.
Detaillierte Zahlen können der Anlage entnommen werden.
Top 8: Kassenprüfbericht 2012, vorgetragen von Dr. Markus Dicks
Herr Dr. Dicks berichtet über die am 02.03.13 durch ihn und Herrn Sondermann durchgeführte Rechnungsprüfung im Büro des Schatzmeisters Hr. Mainhard Bruch. Die Buchungsunterlagen und die Kontenbelege lagen hierfür komplett und uneingeschränkt vor. Anhand der Gewinnermittlung wurden zufällig ausgewählte Buchungen stichprobenartig geprüft. Hierbei zeigte sich eine vorbildliche und regelhafte Verbuchung und Verwaltung der Clubfinanzen. Die Kassenprüfung konnte aus buchhalterischer Sicht keine Beanstandungen feststellen.
Nach aktueller Satzung müssen die Rechungsprüfer aber auch die Wirtschaftlichkeitsprüfung vornehmen. Bei der Rechnungsprüfung konnten zu vier Punkten nicht die erforderlichen Unterlagen vorgelegt werden, aber wenige Tage später hat Herr Bruch diese nachgereicht.
Das Thema „Dachdämmung" wurde im Januar 2012 ausgeführt und lag damit noch vor dem Mitgliederbeschluss über die neue Satzung. Daher fällt dieses formal aus der Prüfung.
Für den Posten „Einrichtung des Clubhauses" lag kein schriftliches Angebot vor. Da die MV im März 2012 einer Ausgabe von bis zu 15tsd Euro zugestimmt hat, sind die Kosten von 6.315,- € aber in Ordnung.
Der Türeinbau weist Mängel auf, hier hat sich bereits Fam. Brüchner bereit erklärt, diese zu beheben.
Unter dem Gesichtspunkt der erstmals zum Tragen gekommenen Satzungsänderung im März 2012 und der damit verbundenen Neuerungen in Bezug auf die Rechnungsprüfung des Geschäftsjahres 2012 wurde die Rechnungsprüfung ordnungsgemäß beendet. Herr Dr. Dicks führt aus, dass der Vorstand erneut hervorragende Vereinsarbeit im Sinne der Mitglieder geleistet hat und sich jedes Vorstandsmitglied über alle Maßen mit großem persönlichen Einsatz für den YCS eingesetzt hat. Er bittet die Mitgliederversammlung um Entlastung des Vorstandes mit der Maßgabe, im Jahr 2013 die neuen Vereinsregeln zu beachten und die Unterlagen bei der nächsten Rechnungsprüfung lückenlos zur Verfügung zu stellen.
Top 9: Entlastung des Schatzmeisters u. anschließend Entlastung des Vorstands
Abstimmung über die Entlastung des Schatzmeisters: 69 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 1 Enthaltung
Abstimmung über die Entlastung des Vorstands: 62 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 8 Enthaltungen
Top 10: Haushaltsplanung 2013, vorgetragen von Axel Möllenbeck u. Genehmigung des
              Haushaltsplans 2013 durch die MV

Herr Möllenbeck berichtet, dass primär im Bereich Gastronomie investiert werden muss. So wurde ein professioneller Kaffeeautomat der Firma WMF erworben. Durch intensive Recherchen konnte ein Vorführgerät mit einer Ersparnis von 30% zum Preis von 3.547,- € erworben werden. Durch Familie Richters Affinität zur italienischen Küche wurde befürwortet, einen Pizzaofen anzuschaffen. Auch hier konnte eine Gelegenheit genutzt werden und ein gebrauchtes Gerät für 700,- € mit sechs Monaten Garantie angeschafft werden. Zusammen mit verschiedenen kleineren Investitionen werden ca. 6.700,- € in die Küche investiert, weitere 3.000,- € werden in die Renovierungskosten der Wohnung des Kastellanehepaares einkalkuliert. Hierfür soll das Votum der Versammlung eingeholt werden. Frau Bücher meldet sich zu Wort. Die Ausgaben seien bereits geschehen. Lt. Satzung sollten diese aber vorher genehmigt werden. Frau Verfuß erwidert, dass die Anschaffung des Kaffeeautomaten kurzfristig entschieden werden musste, da das alte Gerät kaputt gegangen war. Die Renovierung der Wohnung ist nach 18 Jahren eine notwendige Maßnahme.
Abstimmung: 55 Ja-Stimmen, 7 Nein-Stimmen, 8 Enthaltungen.
Herr R. Scheffer fragt, ob es eventuell Sinn machen würde, die Einzelvertretungsbefugnis von 1.000,- € pro Vorstandsmitglied zu erhöhen. Aktuell wird hier aber kein Handlungsbedarf gesehen.
Top 11: Sportbericht 2012 und Ausblick auf 2013, vorgetragen von Susanne Verfuß
Frau Verfuß berichtet über die vom YCS auf dem Sorpesee ausgerichteten Regatten Blasebalg-Regatta, Sorpepreis und Sprinta-Cup. Leider war die Beteilung im Jahr 2012 nicht ganz so hoch wie in vorherigen Jahren. So musste der Sprinta Cup komplett entfallen, da die Zahl der gemeldeten Boote ein Durchführen der Veranstaltung nicht rechtfertigte. Dies liegt an der Teilnahme von fünf Sprinta-Mannschaften an der Rheinwoche, die zeitgleich stattfand. Für die Sprinta Sport Klasse gab es einen besonderen Anreiz, an diesem Regattaspektakel teil zu nehmen, denn es wurden unter anderem der Europapokal ausgetragen. Die Crew Gabi Brügge, Bianca Brügge, Nicole Dierig und Jürgen Bärwind ersegelte einen 6. Platz und die Crew um Klemens Schulte erreichte den 10. Platz in dieser hochkarätig besetzten Regatta. Dieses Jahr wünscht sich Frau Verfuß allerdings wieder die Durchführung des Sprinta Cups am Sorpesee.

Die Blasebalg-Regatta im Mai ging mit 11 Variantas über die Bühne, während der Sorpepreis Ende Juni als Yardstick Regatta ausgesegelt wurde, da nicht genügend Boote einer Klasse gemeldet waren.

Die Regattasaison ging Ende September mit traumhaften Bedingungen mit dem VA Cup zu Ende. Von den 10 gemeldeten Variantas konnte sich erneut C. Schulte-Feldmann mit Vorschoter R. Kreß als bestes Boot mit klaren drei Einzelsiegen durchsetzen.

Frau Verfuß macht darauf aufmerksam, dass der Yachtclub in diesem Jahr Ausrichter der 4-Stunden-Regatta am 08.06. sowie der Reviermeisterschaft „Blaues Band" am 07.09. ist. Weiterhin findet im November die „Sails Out Party", die das Ende der Segelsaison bezeichnet, bei uns im YCS statt.

Top 12: Bericht über Liegeplätze, Steg und Kran, vorgetragen von Rolf Henneke
Herr Henneke berichtet, dass beide Stege für die kommende Saison bereit sind. Durch letztmalige Umbauarbeiten konnten bzw. werden am Steg 2 noch einmal vier Boxen für 2,50 m breite Schiffe geschaffen werden.
Bei einer starken Windböe im Sommer 2012 war an Steg 2 ein Schäkel nach über 20 Jahren unter Wasser gebrochen bzw. durchgerostet und der Steg hatte sich um ca. 45° Richtung Damm gedreht. Zum Glück hielten die Sicherungsleinen und das dammseitige Stahlseil, so dass am voll belegten Steg kein Schiff zu Schaden kam. Herr Henneke bekannt sich bei der DLRG Langscheid, besonders Marc Bierhoff und André Rüssmann, die direkt nach dem Notruf ihre Arbeit niederlegten und mit dem Rettungsboot des DLRG den Steg sicherten. Auch Werner Schültke und Thomas Vielhaber waren sofort zur Stelle. Die Kette Richtung Buchtufer wurde nach Rücksprache mit dem Vorstand ebenfalls erneuert. Herr C. Schulte-Feldmann hat dafür gesorgt, dass die neue 60m Kette von der Hönnetaler Kettenfabrik aus Hövel kostenlos bereit gestellt wurde. Mit Hilfe des Arbeitsfloße der MS Sorpesee konnte die neue Kette mit Hilfe einiger Mitglieder im November angeschlagen werden.
Der Kran mit Traverse, Seilstropps und Gurten wurde von der Firma Blumenbecker am 14.03. geprüft und abgenommen.
Herr Henneke berichtet weiter, dass die Seglerschränke nach der neuen Nummerierung nochmals reduziert wurden, sechs Schränke sind aktuell noch zu vermieten. Die frei gewordenen Flächen wurden mit Bildern und einer Knotentafel gefüllt und dadurch der Flur optisch aufgewertet.
Die Anträge auf Liegeplatz wurden mit in Aussichtstellen einer Mahngebühr fast alle pünktlich zum 31.12. zur Verfügung gestellt.
Die Stegbelegung kann im Detail der Anlage entnommen werden.
TOP 13: Bericht über Jugendarbeit, vorgetragen von Guido Bruch
Herr Bruch berichtet über zahlreiche Aktivitäten des Segelnachwuchses im Jahr 2012. So fanden neben acht Opti- und Jugendtrainings ein Kentertraing, der Besuch des Kletterparks und die Kindernikolausfeier im Dezember mit zehn Kindern statt.
Die sieben Club-Boote (3 x Optimist, je1 x Europe, 420er, 470er und Finndinghi) werden von der Kindern und Jugendlichen gut genutzt.
Weiterhin freut sich Herr Bruch über die diversen Regatta-Erfolge der Jugend, wie z. B. von Henrike Pepin im Laser Radial und als Vorschoterin im 470er bei der Jugend EM am Gardasee sowie als Vorschoterin im 420er.
Diana Bruch nahm an sieben 420er Regatten teil und befindet sich auf Platz 113 von 230 in der Rangliste.
Laura Bruch kämpfte in der Optimist Gruppe B auf vier Regatten auf Möhnesee, Lippesee und Sorpesee.
Vier Clubmitglieder nahmen an der Eisbeutelregatta im Optimist im November statt. Den 1. Platz konnte wieder mal Gabi Brügge erreichen, aber auch Heike Pepin (3. Platz), Guido Bruch (5. Platz) und Christoph Rüschenbaum (15. Platz nach diversen Kenterungen) hatten viel Spaß bei dieser Jux-Regatta-
Top 14: Bericht über die Pressearbeit und die Homepage, vorgetragen von Alexa Scheffer u. Dierk Busse
Frau Scheffer beschreibt die von ihr verfassten Berichte für die Presse. Dies war Anfang 2012 der Bericht „IDM Varianta – Der Mythos lebt" in der Seglerzeitschrift Inshore. Im übrigen bestand die Pressearbeit aus Berichterstattungen zur Mitgliederversammlung 2012 sowie zu den vom Club ausgerichteten Regatten.
Zusätzlich gab es einen Bericht über die Rheinwoche zu Pfingsten 2012 und eine Mitteilung der Möhnepokal-Regatta im Juli.
Der Presseordner mit allen Berichten wird herumgereicht.
Herr Busse erklärt, dass es jetzt 5,5 Mio. Seiten mit dem Namen YCS gibt. Unsere YCS Homepage steht da an 1. Stelle.

2012 hatten wir im Schnitt pro Monat 9550 Besucher, die im Schnitt 7 Seiten besuchten und ca. 4 Minuten verweilten. Insbesondere war der Zuwachs mit im Durchschnitt 650 zusätzlichen Aufrufen auf der Jugendseite besonders erfreulich.

Unser WEB ist komplett neu in html 5 erstellt. Es ist eine komplette Trennung von Inhalten und Layout. Das Layout ist jetzt CSS 3. Das alles, weil die verschiedenen Browser mit ihren Updates oft das alte Web nicht mehr richtig darstellen können.

Unser WEB umfasst 768 Seiten und fast 1500 Links. Jetzt können  Bildergalerien und Videos ohne Flash wiedergegeben werden. Herr Busse führt aus, das  wir uns jetzt auf dem Standard von 2013 befinden, der Auffand hierfür allerdings 341 Stunden betrug.

Weiterhin hat Herr Busse eine zusätzliche Domäne für den Club erstellt. Auf  gibt es ein abgespecktes WEB-Angebot für unterwegs auf das Smart Phone bzw. Tablet PC. Auch das Angebot der neuen Gastronomie ist online. Mit einem Dank für die Geduld und dem Wunsch nach reichlicher Nutzung des Webs und Anregungen beendet der Webmaster seinen Bericht.

Top 15: Bericht über den Fahrtenseglertreff, vorgetragen von Rudolf Scheffer
Herr Scheffer berichtet über drei Veranstaltungen seit Mai 2012.
Der 1. Fahrtenseglertreff unter seiner Regie fand im Mai 2012 statt. Dieser Abend unter dem Motto „von Castrop Rauxel nach St. Lucia" wurde von YC Mitglied Jochen Buttkereit gestaltet und fand mit über 30 Interessenten guten Anklang.
Der zweite Abend wurde im Oktober von Beate und Olaf Ebel moderiert. Die beiden berichteten über ihren eindruchsvollen 6-monatigen Törn mit der Optima auf der östlichen Ostsee. Herr Scheffer freut sich über mehr als 30 interessierte Teilnehmer.
Das Thema des im Februar durchgeführten Abends war „Wie plane ich meinen Törn nach dem Wetter" und Herr Scheffer konnte zu diesem Abend Frau Claudia Wersing, Diplom-Meteorologin der Firma Wetterwelten aus Kiel begrüßen. Mehr als 50 Interessenten spiegeln das große Interesse aller Segler zu diesem Thema wider.
Herr Scheffer gibt noch einen Ausblick auf künftige Themen, wie z. B. eine Schulung durch einen Bootsmotorenmechaniker, ein Seewetter-Seminar durch Hr. Dr. Meeno Schrader, ein Themenabend von Fa. Pantaenius oder Vorträge von Mitgliedern über durchgeführte Törns. Weiterhin führt er aus, dass gemütliche Klönabende am Kamin mit begeisterten Fahrtenseglern und solchen, die es noch werden wollen, ebenfalls sehr wichtig sind.
Top 16: Sonstiges
Die neuen Öffnungszeiten des Clubhauses werden erfragt, der Vorstand gibt folgende Zeiten an: Di, Mi, Do 13:00 – 20 Uhr. Fr, Sa, So ab 11 Uhr, Ende offen.
Es wird festgestellt, dass 70 stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind.
Herr Schneider stellt im Hinblick auf die neuen Öffnungszeiten die Frage, wer in Zukunft den Kran bedient und ob gewährleistet ist, dass jedes Mitglied sein Boot wunschgemäß wassern kann. Herr Möllenbeck gibt sich selber, Herrn Schültke und Herrn Henneke als Ansprechpartner an.
Herr Schneider stellt die Frage, wer die 30 Personen sind, die im 17er Kreis aktiv sind und welche Modalitäten zur Teilnahme am 17er Kreis berechtigen. Herr Volmert erklärt, dass es sich neben den Flottenobleuten um Personen handelt, die eine Funktion im Club innehaben. Eine Tabelle der Personen wird von ihm erstellt und im Aushang veröffentlicht.
Frau A. Vielhaber regt an, das Rundschreiben an diejenigen Mitglieder, die dies wünschen, per Email versendet werden soll. Herr Volmert antwortet, dass die meisten MG das Rundschreiben per Brief haben möchten und es aktuell der Schriftführerin Frau Rawe nicht möglich ist, einen Teil elektronisch und einen Teil per Post zu versenden. Bei der Gelegenheit erklärt Herr Volmert, dass Frau Rawe ihr Amt gerne niederlegen möchte.
Herr Schneider fragt, ob die Nachfolge von Frau Rawe geklärt ist. Er meint, Frau Lürbke sei bereits ausgewählt worden. Der VL antwortet, dass er Frau Lürbke mehrfach gefragt hat, diese aber bislang immer abgelehnt hat, neue Schriftführerin zu werden.
Frau Picker fragt, ob der 17er Kreis ehrenamtlich arbeitet. Herr Volmert bestätigt, dass alle aktiven Mitglieder im 17er Kreis Ihr Engagement ehrenamtlich zur Verfügung stellen.
Herr Papenkort führt an, dass den offiziellen Nachruf zum Toden von Herr Erwin Sdun vermisst. Frau Rawe erklärt, dass das Ableben von Herrn Sdun stark zeitverzögert per Anwaltsschreiben mitgeteilt wurde. Herr Volmert hat das Schreiben bereits formuliert und dieses liegt bei Frau Rawe zur Versendung. Frau Brügge berichtet, dass sie bereits ein persönliches Kondolenzschreiben an die Partnerin von Herrn Sdun abgeschickt hat.
Sonja Vielhaber bemängelt, dass das Opti-Training zeitgleich mit dem Arbeitseinsatz im Terminkalender steht. Herr Bruch antwortet, dass diese Terminüberschneidung bereits im Vorfeld besprochen und verabschiedet wurde. Auch Frau A. Vielhaber beanstandet die Terminüberschneidung. Herr Volmert bittet, diese Themen im Vorfeld und in einer anderen Gesprächsrunde als der MV zu besprechen.
Frau Bücher bemängelt, dass der Nachruf des verstorbenen Mitgliedes Friedrich Nettelhof bereits seit einigen Wochen im Aushang hängt, während der Nachruf von Frau Liesel Vellmer bereits nach kurzer Zeit entfernt wurde. Die Nachricht von Herr Sdun dagegen war gar nicht im Aushang. Frau Brügge antwortet, dass niemand weiß, wer den Nachruf von Frau Vellmer entfernt hat. Vom Tode Herrn Sduns hat er wie gesagt nur ein anwaltliches Schreiben gegeben.
Herr Sondermann macht sich Gedanken um die Sicherheit des Clubgeländes, jetzt, wo das Haus nicht täglich bewohnt ist. Er regt eine Bewachung während des Leerstandes an. Herr Möllenbeck erwidert, dass er täglich um 6:30 am Clubhaus vorbei fährt und dabei beobachten kann, dass das komplette Gelände beleuchtet ist. Er führt aus, dass aktuell ohnehin die helle Jahreszeit kommt und Familie Richter bereits in den Sommerferien einziehen wird.
Herr Henneke macht darauf aufmerksam, dass die Segelerlaubnisplaketten ausliegen und sich jeder Bootseigner seine Plakette abholen kann.
Herr Möllenbeck bittet darum, den Verzehr vom heutigen Tage bar zu bezahlen, da es der letzte Arbeitstag von Familie Harwat ist.
Mit einer Lokalrunde beendet der 1. Vorsitzende die MV um 16:55 Uhr.

Sundern, 24.03.2013

         
1. Vorsitzender        Schriftführerin

©2017 Dierk Busse all rights reserved Yachtclub Sorpesee
Zurück zum Seiteninhalt