Der 1. Sorpepreis YCS - Yachtclub Sorpesee e.V (YCS)

Ycs
Direkt zum Seiteninhalt

Der 1. Sorpepreis YCS

Club > YCS Historie

Die Wiege steht am Möhnesee
 
Hanns Busse wurde 1950 Mitglied beim Yachtclub Möhnesee. Ein eigenes Schiff steht noch nicht zur Verfügung, aber Mitsegelgelegenheit gab es auch damals schon, und es macht Ihm so viel Spaß, dass er auch gleich die Söhne Dierk und Swen in der Jugendgruppe anmeldet.
1949 kann „Hännschen“,  so wird Hanns Busse von allen wegen seiner Größe von nur 1,62 Metern genannt, ein Grundstück an der Sorpe bekommen. Die Familie lebt zu dieser Zeit im obersten Stockwerk der Fabrik Brökelmann, Jaeger & Busse mit noch zwei weiteren Familien. Die Gelegenheit wird genutzt und so entsteht ein kleines, aber feines Haus direkt am See und 1950 zieht die Familie dann mit sieben Kindern dort ein.
 
Ein schleichender Abschied
 
Das Leben spielt sich ab jetzt an der Sorpe ab. Im Yachtclub Möhnesee wird eine Abteilung Sorpesee gegründet. Diese Abteilung verbringt aber die Freizeit an der Sorpe und dort zunehmend in den wirklich kleinen Häusern der Familien Busse und Vellmer, die inzwischen ebenfalls in der gleichen Bucht ein kleines Haus erbaut haben.
Regatten werden veranstaltet und bei jedem schönen Wetter sind reichlich Gäste, Freunde und auch fremde Segler da, die Kaffe und Kuchen oder aber auch Bier verzehren wollen. Jedenfalls aus der Erinnerung heraus, war das ganz schön heftig.
Da die Aktivitäten der Mitglieder Yachtclub Möhnesee „Sorpianer“ sich fast ausschließlich an der Sorpe abspielten, beschloss man aus der Abteilung Sorpesee im   Yachtclub Möhnesee einen eigenen Club zu gründen.
 
Lasst uns einen Club gründen
 
Im Jahre 1953 erfolgte dann endgültig die Clubgründung Yachtclub Sorpesee e.V.. Die enge Verbundenheit zum Yachtclub Möhnesee e.V. wurde dadurch zum Ausdruck gebracht, dass man ein ganz ähnliches Design für den Clubstander wählte.
Das Clubleben wurde noch mehr in die Privatatmosphäre der Familien Busse und Vellmer getragen und bei idealen Wetter, man glaubt es nicht, aber das gab es damals noch, waren dann 15 bis 20 Personen „Gäste“. Das fanden die Gastgeber anfangs auch noch ganz lustig, aber auf Dauer musste natürlich eine andere Lösung gefunden werden.
 
Persönliche  Kontakte führen zum Grundstück
 
Die guten Kontakte zu Behörden und Verbänden, aber vor allen Dingen die persönlichen guten Beziehungen zu deren Vorständen, wurden von Hanns Busse nun erstmals für den Club voll ausgenutzt und vor allen Dingen mit Unterstützung von Karl-Friedrich Vellmer konnte vom RTV schließlich das Grundstück neben unserem heutigen Clubhaus, gepachtet werden. Eine sofort einberufene Mitgliederversammlung stimmte dem Projekt zu und so wurde der Vertrag geschlossen.

Schon 1950 schenkte Vater Busse uns einen „OPTI“. In der Betriebsschreinerei wurde dieser Moses gebaut und auf der Singer Nähmaschine mit Fußantrieb nähte  Mutter aus Makko ein Großsegel und eine Fock. So ausgerüstet war der Moses mit eines der ersten Segelboote auf dem   Sorpesee überhaupt.
Meine beiden Brüder, Swen und Knut machten mit mir in dieser Nussschale große Segelausflüge An einem herrlichen Herbsttag  1950 segelten wir drei Jungens bei strahlendem Wetter, aber viel Wind am Freibad vorbei Richtung Damm. Die Wellen waren allerdings für die Größe dieses Bootes doch etwas sehr groß. Erst kam eine Welle von achtern ins Boot, dann einmal in die ablaufende Welle von vorne getaucht, und damit war der Moses gekentert. Wir sind dann an Land geschwommen und wurden von einer aufgebrachten Menschenmenge empfangen, die unsere Eltern als unverantwortlich bezeichneten. Und das waren noch die harmlosesten Äußerungen. Knut hatte  aber noch sein Erspartes in der Lederhose, nämlich ganze 39 Pfennig. Großzügig hat er davon dann am Kiosk heißen Kakao für uns Drei gekauft, was er uns viele Jahre später noch vorgehalten hat. Natürlich haben wir danach den Moses wieder flott gemacht und die Segeltour fortgesetzt .Die verbalen Ausfälle wurden zu Hause mit Genuss widergegeben. Von Rabeneltern wollte man allerdings sich doch nichts annehmen.

Am 5 + 6. Juli 1952 wurde erstmals  der „Sorpepreis" ausgesegelt. Ausrichtender Club war der Yachtclub Möhnesee, Abteilung Sorpe.
Bei den Piraten waren schon 10 Boote am Start. K. Fr. Vellmer wurde Dritter.
Bei den Ausgleichern starteten 6 Boote. Hanns Busse wurde Zweiter.
In der Jugendklasse wurde Dierk Busse mit seinen beiden Brüdern Erster.
Auch damals war schon ein Schiff vom Düsseldorfer Yachtclub am Start.



Zeitungsartikel
©2017 Dierk Busse all rights reserved Yachtclub Sorpesee
Zurück zum Seiteninhalt